Trockenzeit –  Tipps für die Hautpflege im Winter

Alle Jahre wieder merken wir, wie unsere Haut durch die trockene Heizungsluft zur Sahara mutiert. Es juckt vermehrt und die Schienbeine und Ellbogen werden durch das Kratzen weiss wie Schnee. Die trockene Haut versucht die abgestorbenen Hautzellen loszuwerden. Doch wie können wir unsere Haut unterstützen, sodass sie nicht vollkommen austrocknet, runzelig wird und dass wir auch nicht durch das vermehrte Kratzen noch Bakterien und Dreck durch die Hautbarriere bringen, was sich womöglich entzünden könnte?

Hier sind 5 Tipps wie du deine Haut im Winter unterstützen kannst:

  1. Peeling
    Der Klassiker unter den Tipps aber immer noch berechtigt. Mache zumindest einmal wöchentlich (beim Duschen z.B. nachdem du dich mit einem feuchtigkeitsspenden Duschgel gewaschen hast) ein schönes Peeling, sodass alle abgestorbenen Hautzellen entfernt werden können und deine neue Haut ,,Platz zum Atmen“ hat. Nutze ein Peeling das zu deinem Hauttyp passt, entweder ein sanftes oder bei Bedarf auch mal ein gröberes.
  2. Bodylotion
    Viele machen es nur ungern. Sich eincremen. Es ist vielleicht nicht immer praktisch, da man einen Moment warten muss bis man sich anziehen kann (nutze die kurze Wartezeit doch für ein tiefes Durchatmen und setzen deines positiven Mind-Sets für den Tag) aber es ist so wirksam und wichtig. Die Haut braucht im Winter unsere Hilfe und eine gute Bodylotion nährt die Haut und spendet ihr Feuchtigkeit. Achte auch hier darauf, dass sie deinem Hauttyp entspricht. Bei sehr trockener Haut brauchst du eventuell eine Creme mit höherem Fettanteil. Es ist im Winter grundsätzlich ratsam Cremes auf Fettbasis anstatt Wasserbasis zu nutzen, da die kleinen Kapillargefässe durch das Frieren des Wassers platzen könnten.
  3. Lippenpflege als SOS-Helfer/Kunden-Tipps
    Kunden haben uns schon berichtet, dass sie den Beauty Kiss Lippenpflegestift bei sehr trockener Haut bzw. Schuppenflechte an den Ellbogen eingesetzt hätten. Andere wiederum nutzen auch Kokosfett als zusätzliche Creme oder Olivenöl als Zugabe ins Badewasser (gibt aber eine rechte Sauerei). Probiere es bei Bedarf doch einfach mal aus und schreibe uns bei Facebook eine PN, was du für Erfahrungen gemacht hast.
  4. Wasser
    Ja, man kann es nicht mehr hören aber trinken ist sooo wichtig. Wir bestehen zum grössten Teil aus Wasser und wir sollten versuchen, das bestmögliche Wasser zu uns zu nehmen. Das bestmögliche Wasser wäre eines, dass die wichtigste Eigenschaft auch noch wirklich besitzt: Die Transportfähigkeit. Viel Wasser ist auch für unsere Haut sehr wichtig, egal ob es um Falten oder Trockenheit geht. Du kannst auch ungesüsste Tees trinken oder du bereitest dir eine Flasche Wasser mit Zitronensaft (macht auch noch eher basisch) und Pfefferminzblättern vor, um einen anderen Geschmack zu erfahren.
  5. Luftbefeuchter
    Um der trockenen Heizungsluft im Winter entgegen zu wirken, empfiehlt es sich einen Luftbefeuchter aufzustellen (wir persönlich geben da übrigens noch Swiss Liquid rein). Wenn du keinen elektrischen kaufen möchtest, kannst du auch eine grössere Schüssel mit Wasser auf die Heizung stellen, welches dann verdampft. Oder man kann auch günstig kleine Gefässe kaufen die Halterungen für Heizkörper haben, sodass man sie einfach darüber hängen und mit Wasser füllen kann.

Achte grundsätzlich darauf natürliche Körperpflege zu kaufen, da alles was du dir auf die Haut schmierst, schon nach wenigen Minuten in deinem Atmen nachweisbar ist. Und möchtest du schädliche Stoffe in deinem Körper haben? Wohl eher nicht, also Augen auf bei der Produktwahl und lieber etwas mehr in deine Gesundheit investieren.

Komm gut durch die Trockenzeit, dein Aquapresén Team

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.